x

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was ist das MaNo?

Das MaNo-Musikfestival (kurz „MaNo“) ist ein dreitägiges Musikfestival in Marburg an der Lahn (Hessen).

Wie heißt das Festival denn nun – MaNo oder MaNoPo?

Begründet wurde das Festival von Musikern aus Marburg und Marburgs Partnerstadt Northampton. Nach einigen Jahren nahmen auch Bands aus Poitiers regelmäßig teil, weswegen auf Flyern und Plakaten zeitweise MaNoPo zu lesen war. Da mittlerweile alle sechs Partnerstädte vertreten sind, schien die Rückkehr zum ursprünglichen Namen sinnvoll, um einer noch längeren Variante aus dem Weg zu gehen. Mal ehrlich, würdet ihr ein Festival besuchen, dass MaNoPoMaEiSiSf heißt?

Wann ist das nächste MaNo?

Das nächste MaNo-Festival findet vom 3. bis 5. März 2016 statt.

Wer kann beim MaNo spielen?

Das MaNo richtet sich ausschließlich an Musiker und Bands aus

  • Marburg,
  • Marburgs unmittelbarer Umgebung (Gießen zählt schon nicht mehr dazu!) und
  • Marburgs Partnerstädten Northampton, Poitiers, Maribor, Eisenach, Sibiu und Sfax.

Bands aus anderen Städten sollen nicht spielen.

Wie, wo und wann kann ich mich für das MaNo bewerben?

Das Bewerbungsformular wird Mitte Oktober/Anfang November hier online gestellt und bleibt dann für vier bis sechs Wochen verfügbar. Wir kündigen dies auch bei Facebook und in der lokalen Presse an, also Augen und Ohren offenhalten! Formlose Bewerbungen nehmen wir nicht an.

Wer organisiert das MaNo?

Ein kleines, aus Anhängern und Angehörigen der Marburger Musikszene bestehendendes Team (zur Zeit ca. 13 Personen) organisiert das MaNo ehrenamtlich. Der Marburger MusikerInnenverein ist nicht mehr an der Organisation beteiligt.

Kann ich mich an der Organisation des MaNo beteiligen?

Sehr gerne! Bei Interesse schickt eine E-Mail an info[at]mano-festival.de. In dieser Nachricht sollte auch kurz dargelegt werden, warum ihr mitmachen wollt und was ihr an Ideen mitbringt. Reinschnuppern, z. B. in Form eines unverbindlichen Besuchs einer Teamsitzung, ist auch möglich.

Bei der Verteilung der Aufgaben im MaNo-Team legen wir grundsätzlich großen Wert auf Kontinuität, da wir in der Vergangenheit mit Leuten, die nur für eine kurze Zeit dabei waren, schlechte Erfahrungen gemacht haben. Entsprechend gibt es einige Posten, die seit längerem von den gleichen Personen bekleidet werden, was aber nicht heißt, dass diese nicht für Unterstützung dankbar ist.

Unabhängig davon, was ihr letztlich für Aufgaben übernehmt, wünschen wir uns Leidenschaft und Verantwortungsbewusstsein. Nehmt die euch übertragenen Aufgaben ernst! Kenntnis der lokalen Musik- und Kulturszene sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Auch wenn ihr nicht im „Inneren Kreis“ des Teams mitarbeiten wollt, gibt es während des Festivals viele Sachen zu organisieren: Flughafentransfer der Gastbands, Stellen von Übernachtungsplätzen, Betreuung einer Gastband („Bandguide“), Kassenpersonal usw. Sprecht uns einfach an.

Wie finanziert sich das MaNo?

Alle Einnahmen des Festivals werden zur Deckung der laufenden Kosten (Technik, GEMA, Flyer- und Plakatdruck usw.) verwendet. Das Team verzichtet auf Gage oder sonstige Bezahlung. Mit einem eventuellen kleinen Überschuss werden die Bands, die in die Partnerstädte fahren, in Form von Spritgeld unterstützt.

Wo bekomme ich Tickets für das MaNo?

Die Tickets/Bändchen kriegt ihr am Festivalabend vor Ort in den teilnehmenden Clubs. Mit dem Bändchen kommt ihr am gleichen Abend aber auch in alle anderen MaNo-Clubs, unabhängig davon, wo ihr es gekauft habt („Tagespass“). Das hat den Vorteil, dass ihr gleich seht, ob ihr in den betreffenden Club reinkommt oder ob dieser bereits überfüllt ist. Daher gibt es auch keinen Vorverkauf.

Kein Problem. Wichtig ist nur, dass ihr die aktuelle Version (zu finden unter Material) unbearbeitet verwendet. Außerdem soll der von euch gestaltete Flyer/Plakat als Eigenkreation erkennbar sein, d.h. es muss deutlich werden, dass es sich nicht um ein offizielles Plakat von uns handelt.

Darf ich mich für das MaNo bewerben, auch wenn Mitglieder meiner Band unter 18 sind?

Das MaNo ist eine rauchfreie Veranstaltung, d.h. die am MaNo teilnehmenden Wirte verpflichten sich dazu, ihre Clubs für die Dauer der Konzerte rauchfrei zu halten. Dies gilt auch für Clubs, die außerhalb des MaNo-Wochenendes Raucherlokale sind. Sofern ihr 16 oder älter seid, dürft ihr euch also bewerben.

Darf ich das MaNo besuchen, auch wenn ich unter 18 sind?

Siehe die Antwort zur vorherigen Frage.

Ich bin Wirt eines Clubs/einer Kneipe in Marburg und möchte am MaNo teilnehmen. Wie stelle ich das an?

Im Laufe der Jahre haben sich einige Clubs herauskristallisiert, die regelmäßig am Festival teilnehmen und daher bevorzugt berücksichtigt werden. Da der Organisationsaufwand nicht ausufern soll und die Zahl der Marburger Bands beschränkt ist, soll die Anzahl der Clubs auch in Zukunft überschaubar bleiben. Trotzdem freuen wir uns über Anfragen, auch um flexibel reagieren zu können, falls ein Club überraschend ausfällt. „Laute“ Clubs, d.h. solche, in denen auch noch bis Mitternacht ohne Anwohnerbeschwerden laute Musik gemacht werden kann, sind besonders gesucht. Des Weiteren sollte der Club möglichst zentral gelegen sein.

Wichtig: Ihr müsst unsere Bedingungen akzeptieren, was wir auch in Form eines kleinen Vertrages mit euch schriftlich festhalten. Zu den Konditionen zählen u.a. Rauchverbot am Festivalabend und ein bestimmtes Freigetränke-Kontigent für die auftretenden Bands. Weitere Details gibt es auf Anfrage.

Was muss ich tun, um mit meiner Band auf die Partnerfestivals nach Poitiers oder Northampton geschickt zu werden?

Mit der Entsendung auf unsere Partnerfestivals möchten wir vor allem die Bands belohnen, die sich bei der Durchführung des Festivals besonders engagiert gezeigt haben. Im Allgemeinen sind die Organisatoren des Twinfest Northampton beim MaNo zugegen und schauen sich Konzerte an, um dem MaNo-Team anschließend eine Wunschliste zu präsentieren. Es schadet also nicht, Kontakt mit ihnen aufzunehmen!